DIE IDEE ZU BONUSBEE ENTSTAND, ALS DER POSTKASTEN EINER KUNDIN WIEDER EINMAL VON PROSPEKTEN UND WERBEMATERIAL ÜBERQUOLL. SIE FAND NUR SEHR WENIG DAVON NÜTZLICH, DAS MEISTE WAR SPAM. DARÜBER HINAUS BOT MAN IHR IN JEDEM GESCHÄFT EINE KUNDEN- ODER TREUEKARTE AN UND ALLE DIESE KARTEN MUSSTE SIE STÄNDIG BEI SICH TRAGEN. EINES TAGES WOLLTE SIE EINEN GUTSCHEIN EINLÖSEN, DEN SIE ZU IHREM GEBURTSTAG ERHALTEN HATTE. NUR HATTE SIE DIESMAL DIE KUNDENKARTE ZUFÄLLIG NICHT DABEI UND DER GUTSCHEIN WURDE NICHT EINGELÖST. AN DIESEM TAG BESCHLOSS SIE, SÄMTLICHE KUNDENKARTEN WEGZUWERFEN, UND BEGANN, ÜBER EINE APP NACHZUDENKEN.

DIE FRAU WANDTE SICH AN DEN MANN IHRER BESTEN FREUNDIN, EINEN ERFAHRENEN UND IN DEN BEREICHEN SYSTEMDESIGN, PRODUKTENTWICKLUNG UND –EINFÜHRUNG SEHR KOMPETENTEN GESCHÄFTSMANN. SIE ERZÄHLTE IHM VON IHREM ÄRGER ÜBER DAS BESTEHENDE STAMMKUNDEN- UND WERBESYSTEM UND IHREN VORSTELLUNGEN, WIE MAN ES ÄNDERN SOLLTE. DER MANN WUSSTE BESTENS BESCHEID ÜBER DIE BEDÜRFNISSE VON GESCHÄFTSLEUTEN, MARKETINGSTRATEGIEN UND DEN MANGEL AN ZIELORIENTIERTER WERBUNG, DIE LETZTENDLICH ZU HÖHEREN UMSÄTZEN FÜHRT.

AN DIESEM TAG ENTSTAND Bonusbee.